Etatrede 2017 des Fraktionsvorsitzenden Nico von Royen

Drucken E-Mail

Rede als PDF-Dokument lesen

 

Etatrede 2017

Nico von Royen
Nico von Royen

 

Sehr geehrter Herr Bürgermeister,

sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen im Rat der Gemeinde,

sehr geehrte Damen und Herren,

„SimCity“ ist ein Computerspiel. Inhalt ist die Simulation einer Stadt und deren Entwicklung unter Einbeziehung verschiedener Faktoren wie Umwelt, Verkehrsfluss und Bildung. Das Bestreben des Spielers wird vor allem dahin gelenkt, die Anzahl der Bewohner und deren Wohlstandsgrad zu erhöhen. Jeder Spielzug wirkt sich auf die Entwicklung der Stadt aus und ist daher strategisch zu planen. So in etwa die Spielanleitung in Kurzform.

Wir, verehrte Kolleginnen und Kollegen, treffen – über das ganze Jahr verteilt – viele  Entscheidungen, die sich auf die Entwicklung Neuenkirchens auswirken. Die Parallelen zu „SimCity“ liegen auf der Hand. Freilich haben wir es aber nicht mit einem Spiel zu tun. Die Folgen unseres Handelns werden am Ende eines Jahres nicht in Punkte umgerechnet. Sie sind vielmehr reell und wirken sich auf die Lebensbedingungen unserer Bürger vor Ort aus.

Spielerische Leichtigkeit in einer virtuellen Umgebung dort – ernsthaftes Abwägen und große Verantwortung hier, in der Realität. In einem Punkt gleichen sich aber Spiel und Realität: Jede Entscheidung hat Auswirkungen, und zwar negative oder positive, und beeinflusst daher das Ergebnis, wie z. B. die Entwicklung der Einwohnerzahl.

Wichtiges Werkzeug zur Entwicklung unserer Gemeinde – „tool“ in der Spielversion genannt – ist der Haushaltsplan, mit dem wir das Handeln vor Ort steuern und die Richtung vorgeben, die die Entwicklung in Neuenkirchen nehmen soll. Der uns zur Verabschiedung heute vorgelegte Haushaltsplan ist unser wichtigstes „tool“ für das Jahr 2017.

Weiterlesen: Etatrede 2017 des Fraktionsvorsitzenden Nico von Royen

Bevorstehende Niederlassung eines jungen Hausarztes erfreulich für Neuenkirchen

Drucken E-Mail

Nico von Royen
Nico von Royen

Neuenkirchen.- Als sehr gute und überaus erfreuliche Neuigkeit für Neuenkirchen bewertet die CDU die bevorstehende Niederlassung eines jungen Hausarztes am Standort Lorenbeck. Damit ist die Situation der hausärztlichen Versorgung in Neuenkirchen nach Einschätzung der Christdemokraten entschärft, allerdings noch nicht nachhaltig gelöst. Denn dauerhaft wird der junge Mediziner nach den bisher vorliegenden Informationen einen längjährig in Neuenkirchen tätigen Hausarzt ablösen. Und aus der Altersstruktur der weiteren Hausärzte vor Ort folgt, dass sich der eine oder andere weitere Mediziner in absehbarer Zeit zur Ruhe setzen wird. „Daher müssen wir weiter nach Lösungen und Konzepten suchen, damit wir auch in Zukunft gut und umfassend ärztlich versorgt werden“, fordert CDU-Fraktionsvorsitzender Nico von Royen.

Weiterlesen: Bevorstehende Niederlassung eines jungen Hausarztes erfreulich für Neuenkirchen

Ortsunion überweist Erlös des ISA-Eintopfverkaufs

Drucken E-Mail

Christina Schulze Föcking, Jutta ten Winkel, Herbert Albers (v.l.)
Christina Schulze Föcking, Jutta ten Winkel, Herbert Albers (v.l.)
Grünkohl war am vergangenem Freitag wieder einmal der Renner beim Eintopfverkauf zugunsten des Initiativkreises Südafrika (ISA). Die Ortsunion hatte gekocht und mit tatkräftiger Unterstützung der CDU-Landtagsabgeordneten Christina Schulze Föcking den Eintopf auf dem Wochenmarkt verkauft. „Ich bin froh, dass wir mit der Aktion wieder 368,50 Euro an den Initiativkreis überweisen konnten“, teilte Ortsverbandsvorsitzender Herbert Albers am Dienstag mit.

Nördliches Versorgungsende gestalterisch integrieren

Drucken E-Mail

Antrag als PDF-Dokument öffnen

Mit einem Antrag an den Bürgermeister fordert die Ortsunion, das nördliche Ende des „Versorgungsknochens“ ebenso attraktiv zu gestalten wie den Gegenpol am Hecking-Center. Die CDU schlägt konkret vor, die Rheiner Straße zwischen der Fußgängerzone und der Einmündung des Veltmannsweges sowie die Straße Zum Thie von der Rheiner Straße bis zur Marktstraße ebenfalls gestalterisch so herzurichten, wie es am Rathausplatz und Heckinggelände geschehen ist. Dadurch würde eine Gleichbehandlung beider Pole erreicht und das Knochenprinzip gestärkt, heißt es in dem Antrag weiter.

Die Ortsunion hofft, dass dadurch auch die Passantenferquenz in der Fußgängerzone vor allem zwischen dem Alten Marktplatz und der Rheiner Straße wieder erhöht wird.

Weiterlesen: Nördliches Versorgungsende gestalterisch integrieren

© CDU Neuenkirchen 2017